Zusätzliche Chakren


Zudem berücksichtige ich folgende Chakren:

 

Das Erdsternchakra: Es ist ein außerkörperliches Chakra und befindet sich ca. 15 cm mittig unter den Füßen. Mit den beiden Fußchakren (Nebenchakren), bilden sie ein miteinander verbundenes Dreieck, sozusagen einen Anker, der den Menschen stark erdet. Dies ist als Gegengewicht zu den außerkörperlichen Chakren über dem Kopf auch sehr ratsam, um nicht "abzuheben" und so die Bodenhaftung zu behalten. Somit ist es eine manifestierte Verbindung zur Energie von Mutter Erde und seine Farbe ist schwarz. Die außerkörperlichen Chakren können nur gemeinsam aktiviert werden. Zudem sind ihnen keine Drüsen zugeordnet, weil sie außerhalb des physischen Körpers liegen. 
 

Das Hinterkopfchakra: Es unterstützt bei der Kommunikation mit der geistigen Welt und vermag die Kraft der Seele in den Geistkörper einfließen zu lassen, um so Botschaften aus höheren Sphären zu vermitteln. Voraussetzung für die Aktivierung des Hinterkopfchakras ist die Herrschaft (Bewusstheit) über den eigenen Verstand. Es befindet sich  über dem Hinterkopf und seine Farbe ist weiß.
 

Das Seelensternchakra: Der Sitz des Höheren Selbst. Hier sind karmische Informationen gespeichert. Das Seelensternchakra nimmt die Energie des Sternentorchakras auf und filtert diese Energie, damit sie für die Seelenebene des Menschen verständlich gemacht werden kann. Das Seelensternchakra kann nur arbeiten, wenn das Erdsternchakra aktiviert ist. Damit befindet sich der Mensch auch auf dieser hohen energetischen Ebene im energetischen Gleichgewicht. Ebenfalls befindet sich hier der Austrittspunkt der Seele beim Verlassen des physischen Körpers. Durch das Seelensternchakra erfahren wir unser Einssein mit allem. Seine Farbe ist magenta.

 

Das Sternentorchakra: Es ist die direkte Verbindung zum Universum und der Zugang zum göttlichen Licht. Mit seiner Aktivierung gelangt der Mensch zu höchstem Bewusstsein. Seine Farbe ist golden.


zurück zu Chakrenausgleich

 

Bild:‚©Helga-Gross / PIXELIO.de'